«Der Tourismus macht zu wenig. Es ist nicht erkennbar, dass die Ernsthaftigkeit der Herausforderung ‘Tourismus und touristische Mobilität mit Netto 0 Emissionen spätestens 2050’ schon wirklich realisiert wurde.»
Dominik Siegrist, Klimaspuren

«Das Klimaziel 2050 reicht nicht aus, an sich müsste die Schweiz, die historisch schon sehr viel CO2 emittiert hat, in 5-10 Jahren von heute auf Netto 0 Emissionen sein.»
Georg Klingler, Greenpeace

Liebes Publikum

Am gemeinsam mit der Alpeninitiative und dem StudentHUB der FH Graubünden organisierten Podium vom 3. Juni 2021 diskutierten Vertreterinnen und Vertreter aus Tourismus, Mobilität, Politik und NGOs darüber, wie der Tourismus und vor allem die touristische Mobilität bis 2050 CO2-neutral sein können.

In seiner Einführung stellte Georg Klingler von Greenpeace dar, wie dramatisch die Klimasituation bereits sei: Die Polkappen schmelzten dramatisch ab, der Golfstrom beginne sich zu verändern, weltweit brennten die Wälder und der Permafrost in der sibirischen Tundra schmelze dahin. In der Schweiz liege die Erwärmung bereits heute bei plus zwei Grad, fast doppelt so viel wie der globale Durchschnitt. In Bezug auf die heutige Diskussion über die Mobilität im Tourismus ortet Klingler das Problem v.a. beim Flugverkehr. Wenn wir das Klima retten wollten, müssten wir in der industrialisierten Welt so weit als möglich auf das Fliegen verzichten; Flugreisen und Klimaschutz seien eigentlich nicht miteinander vereinbar.

Bei der anschliessenden Diskussion, welche durch Prof. Dr. Christian Baumgartner moderiert wurde, waren sich alle einig, dass der Klimawandel dramatische Folgen haben wird und es höchst an der Zeit ist, aktive Massnahmen zu setzen. Darüber wie diese Massnahmen aussehen können, gingen die Meinungen etwas auseinander. Jürg Schmid, Präsident von Graubünden Ferien sieht den Weg darin, das Fliegen zu verteuern, die Aufenthaltsdauer der Touristen zu verlängern und Urlaub im eigenen Land zu stärken. Agrena Schuler vom Klimastreik Graubünden fordert die Politik auf, aktiver zu werden: Die Politik hat lange nicht reagiert und so lange nichts geschieht, werden wir weiterhin unsere Forderungen laut stellen. Auf die Eigenverantwortung der Reisenden und Bürgerinnen und Bürger zu zählen, reicht nicht. Mario Cavigelli vertrat als Regierungsrat den Kanton Graubünden, welcher über den Green Deal versucht den Verkehr insgesamt klimafreundlicher zu machen, worin der touristische Verkehr mitgedacht ist. Bislang ist der Green Deal allerdings mit geringen finanziellen Mitteln zur Umsetzung ausgestattet. Jon Pult, Nationalrat und Präsident der Alpeninitiative Graubünden schlägt daraufhin zur Finanzierung eine Umwidmung aus Strassenbaufonds vor und gibt insgesamt zu, dass die Politik lange nichts gemacht hat und immer wieder auf den Druck der Bevölkerung wartet.

Till Berger als stellvertretender Sektionschef Bundesamt für Raumentwicklung verwies abschliessend unter anderem darauf, dass es eine wirkliche Kostenwahrheit durch eine Internalisierung der externen Kosten gebe müsse.  

Der Anlass wurde im Rahmen der Projekte «Klimaspuren» und «Schweizer SDG Tourismus Dialog» durchgeführt. «Klimaspuren» ist eine öffentliche Wanderung quer durch die Schweiz, deren Ziel es ist, am eigen Leib zu erfahren, wie sich die steigenden Temperaturen konkret auswirken und aufzuzeigen wie findige Menschen die Erhitzung des Klimas stoppen wollen. Die Aktion dauert noch bis zum 12. Juli 2021.

An dieser Stelle möchten wir Ihnen herzlich für Ihre Teilnahme bedanken! Wer den Anlass verpasst hat, kann die Diskussion als Video noch nachschauen.

Weitere Details:

Ihr Projektteam der FH Graubünden

fhgr.ch
Fachhochschule Graubünden
Scola auta spezialisada dal Grischun
Scuola universitaria professionale dei Grigioni
University of Applied Sciences of the Grisons


« Tourism does too little. It is not recognizable that the seriousness of the challenge ‘tourism and tourist mobility with net 0 emissions by 2050 at the latest’ has really been realized, already. »
Dominik Siegrist, Klimaspuren

« The climate target 2050 is not sufficient, in itself Switzerland, which has historically already emitted a lot of CO2, should be from today to net 0 emissions in 5-10 years.»
Georg Klingler, Greenpeace

Dear audience,

At the panel discussion on June 3, 2021, organized jointly with the Alpine Initiative and the StudentHUB of the University of Applied Sciences of the Grisons, representatives from tourism, mobility, politics and NGOs discussed how tourism and especially tourist mobility can be CO2-neutral by 2050.

In his introduction, Georg Klingler from Greenpeace explained how dramatic the climate situation already is: the polar ice caps are melting dramatically, the Gulf Stream is beginning to change, forests are burning worldwide and the permafrost in the Siberian tundra is melting away. In Switzerland, warming is already at plus two degrees, almost twice the global average. With regard to today’s discussion about mobility in tourism, Klingler sees the problem primarily in air travel. If we wanted to save the climate, we would have to avoid flying as much as possible in the industrialized world; air travel and climate protection are not really compatible.

During the subsequent discussion, which was moderated by Prof. Dr. Christian Baumgartner, everyone agreed that climate change will have dramatic consequences and that it is high time to take active measures. Opinions differed somewhat as to what these measures might look like. Jürg Schmid, President of Graubünden Ferien, sees the way forward in making flying more expensive, extending tourists’ length of stay and strengthening vacations in one’s own country. Agrena Schuler from the climate strike Graubünden calls on politicians to become more active: “Politicians have not reacted for a long time and as long as nothing happens, we will continue to make our demands loudly. Counting on the personal responsibility of travelers and citizens is not enough.” Mario Cavigelli represented the canton of Graubünden as a member of the government, which is trying to make traffic more climate-friendly overall via the Green Deal, in which tourist traffic is included. So far, however, the Green Deal has little financial resources for implementation. Jon Pult, National Councillor and President of the Alpine Initiative Graubünden, then proposes a reallocation from road construction funds for financing and admits overall that politics has done nothing for a long time and is always waiting for pressure from the population.

Till Berger, deputy head of section at the Federal Office for Spatial Development ARE, concluded by pointing out, among other things, that there must be a real cost truth, through an internalization of external costs. 

The event was held in the framework of the projects “Klimaspuren” and “Schweizer SDG Tourismus Dialog“. “Klimaspuren” is a public walk across Switzerland, the aim of which is to experience first-hand the concrete effects of rising temperatures and to show how resourceful people want to stop the heating up of the climate. The campaign will continue until July 12, 2021.

We would like to take this opportunity to thank you for your participation! If you missed the event, you can still watch the discussion as a video.

More details:

Your project team of the UAS Grisons

fhgr.ch
facebook.com
instagram.com
twitter.com

Fachhochschule Graubünden
Scola auta spezialisada dal Grischun
Scuola universitaria professionale dei Grigioni
University of Applied Sciences of the Grisons


1 Comment

1obstruction · 18. Juni 2022 at 14:37

1placement

Comments are closed.