Klima bauen

Hochparterre gibt ein Lexikon heraus: Klima bauen. Es fasst eine Essenz von Klimaspuren zusammen: Netto Null heute nicht übermorgen.

Im Churer Rheintal ist die Grenze der Belastbarkeit erreicht

Unter diesem Titel erschien am 13. Juli 1982 im Tagesanzeiger ein Artikel von Carl Bieler, damals bekannt für seine echt kritisch-journalistische Perspektive. Darin zeigt er auf, was passieren kann, wenn der Siedlungs- und Nutzungsdruck in einem topographisch klar begrenzten Raum außer Rand und Band gerät. Die Entwicklung im Bündner Rheintal wird in Bezug gesetzt zu anderen inneralpinen Haupttälern wie dem Rhonetal, dem Reusstal und der Leventina. Kritisch wird die Frage aufgeworfen, der Fremdenverkehrskanton Graubünden müsse …

Environnement alpin – Cours d’introduction

Le changement climatique touche de plein fouet les milieux alpins, des écosystèmes en équilibre fragile qui se sont si bien adaptés, grâce à une panoplie de stratégies ingénieuses, aux rudes conditions de vie des hauteurs. La hausse des températures impacte déjà flore, faune, glaciers, rochers et… les alpinistes qui s’y promènent. Quel avenir pour cette richesse essentielle à l’identité suisse? Est-ce que l’environnement alpin, ses spécificités, particularités, curiosités et les défis actuels qui y sont …

Bei Peter Zumthor

Die vierte Etappe von Klimaspuren führt am 4. Juni von Chur nach Landquart. Zum Frühstück empfängt der Architekt Peter Zumthor die Wanderinnen und Wanderer in der Kirche von Haldenstein. Bauen ist ein Treiber des Klimawandels, denn unvernünftig viel CO2 wird für die Konstruktion der Häuser und ihren Betrieb in die Welt gesetzt. Kann Architektur klimavernünftig sein? Peter Zumthor ist seit über vierzig Jahren Architekt und wohnt und arbeitet in Haldenstein. Mit seinen Bauten in Graubünden und in der …